Sie sind hier: Fotos/Kurzberichte
DeutschEnglishFrancais
28.5.2018 : 7:04

Fotos/Kurzberichte

2013

Reims · 18.-21.10.2013

2012

Lissabon · 07.-11.12.2012
Dietlingen · 25./26.02.2012

2011

Minimarathon · 17.09.2011

2010

Athen Marathon · 31.10.2010
Hamburg Marathon · 25.04.2010
"memler opening" in Dietlingen · 30./31.01.2010

2009

Wanderung Murgtal · 08.11.2009
New York Marathon · 01.11.2009
Mini-Marathon u. Baden-Marathon · 19./20.09.2009
Fidelitas-Nachtlauf · 27.06.2009
Jesolo Night-Marathon · 22.-26.05.2009
Hamburg-Marathon · 26.04.2009

2008

Wanderung Ottenhöfen · 26.10.2008
Hornisgrinde-Marathon · 20.07.2008
Finama · 28.06.2008
Mannheim Marathon · 24.05.2008
5. memler Lauffreizeit Altglashütten · 22.-25.05.2008
Grand-Prix Bern · 10.05.2008

2007

Amsterdam · 19.-24.10.2007
Im Interview: Markus lief beim 25. Fiducia-Baden-Marathon persönliche Bestzeit
Sparkassen-Mini-Marathon · 15.09.2007
Sommerfest Büchelberg · 28.07.2007
Hornisgrinde-Marathon · 22.07.2007
Stuttgarter Zeitungslauf · 24.06.2007
Im Interview: Bärbels erster Start beim Fidelitas Nachtlauf über 80 km · 23.06.2007
4. memler-Lauffreizeit Altglashütten · 17.-20.05.2007
Grand-Prix Bern · 12.05.2007
Hamburg Marathon · 29.04.2007

2006

FIDUCIA Baden-Marathon · 24.09.2006
FIDELITAS Nachtlauf · 24.06.2006
Stockholm Marathon · 02. - 07.06.2006
3. memler-Lauffreizeit Altglashütten · 28.04.-01.05.2006
Winterlaufserie Rheinzabern, 15 km · 08.01.2006

2005

Halbmarathon Tübingen · 03.12.2005
Wanderung "Hoch über dem Albtal" · 13.11.2005
New York-Marathon · 06.11.2005
Frankfurt-Marathon · 30.10.2005
23. FIDUCIA Baden Marathon · 18.09.2005
25 km Bellheim · 06.08.2005
FIDELITAS Nachtlauf · 25.06.2005
2. memler-Lauffreizeit Altglashütten · 26.-29.05.2005
Grand-Prix Bern · 21.05.2005
Weltkulturerbelauf Bamberg · 01.05.2005
2. Freiburg-Marathon · 10.04.2005
Marató del Mediterrani / Barcelona · 19.-23.03.2005
"memler opening" in Dietlingen · 22./23.01.2005

2004

New York City Marathon · 07.11.2004
Marathon Palma de Mallorca · 24.10.2004
Baden-Marathon · 19.09.2004
Deutschlandstaffel · 24.08.2004
FIDELITAS Nachtlauf · 26.06.2004
24 h-Lauf für Kinderrechte · 19./20.06.2004
1. memler-Lauffreizeit Altglashütten · 10.-14.06.2004
Mannheim Marathon · 15.05.2004
Freiburg Marathon · 28.03.2004

2003

Tessin Marathon · 09.11.2003
ISTANBUL Eurasia Marathon · 19.10.2003
Karlsruhe-Marathon · 21.09.2003
Hornisgrinde-Marathon · 20.07.2003
24 h-Lauf für Kinderrechte · 05./06.07.2003
FIDELITAS Nachtlauf · 28.06.2003
Grand-Prix Bern · 10.05.2003
Badische Meile · 03.05.2003
Hamburg-Marathon · 27.04.2003
Olympialauf · 05.04.2003
Knielingen · 29.03.2003
Kandel · 09.03.2003

2. Freiburg-Marathon | 10. April 2005

v. Kurt Konstandin

Nach der gelungenen Premiere von 2004 war es Ehrensache, dass eine größere memler-Gruppe (immerhin 29 Finisher!) sich auf den Weg zu den badischen Nachbarn im Breisgau machte.

Eine Nudelparty im "kashu", initiiert von Martina und Marcus Morlock, sollte auch letzte Unklarheiten hinsichtlich der passenden Laufkleidung beseitigen. Ein Temperatursturz hatte sich angekündigt und in der Tat erhoben sich bei der Anfahrt hinter der Skyline von Freiburg die weißen Schneehänge des Schauinsland. Entsprechend entschieden sich viele für warme und lange Kleidung ? mit dem Ergebnis, dass 10 Minuten vor dem Start die Sonne herauskam ? für die meisten zu spät um noch umdisponieren zu können.

Doch die Wetterkapriolen waren ein Klacks im Vergleich zu den organisatorischen Schwierigkeiten des 2. Freiburg-Marathon. Die Veranstalter hatten die Teilnehmerzahl gnadenlos hochgepuscht und nach 8900 Teilnehmern 2004 nun über 13.300 Teilnehmer zugelassen. Promis wie OB Salomon und Bundestrainer-Assistent Joachim Löw sowie die SWR-Gruppe "von 0 auf 42" mit Dieter Baumann sorgten für Publikumsinteresse. Dass es im allgemeinen Gedränge rings um die Messe unmöglich war die anderen memler zu treffen, war der erste Wermutstropfen bei dieser Mammutveranstaltung.

War im Vorjahr der Start von Marathon und Halbmarathon noch zeitversetzt gewesen, so gab es in diesem Jahr zwei Riesengruppen (unter bzw. über 3:45 Std. Marathonzeit), die sich an den Start drängten. So dauerte es mehr als 20 Minuten bis die letzten Starter die Startlinie überqueren konnten. Ein Highlight bildeten die 42 vom SWR gecasteten Live-Bands entlang der Strecke, die passend zur Gemütsverfassung kurz nach dem Start "Keep on running"spielten, später half dann der Stones-Titel vom "Street fighting man" erste Depressionen zu überwinden, bis man kurz vor dem Ziel zu den Klängen von "Dust in the Wind" durch die Straßen kroch. Neben kernigem Rock, stimmgewaltigem a-capella-Gesang, wehmütigem Irish-Folk und swingender Dixie-Musik war alles aufgeboten, was open-air-tauglich ist.

Die Musik half, im heillosen Gedränge der ersten Kilometer an den Rempeleien und missglückten Überholversuchen nicht zu explodieren und in der späten Einsamkeit in der Endphase des Marathons nicht zu verzweifeln. Wie im Vorjahr war die Stimmung in der Innenstadt rings um Martins- und Schwabentor gigantisch. Getrübt wurde der Genuss durch eine 1 km lange Pflasterstein-Strecke, die in der zweiten Runde des Marathons doch stark an den Kräften zehrte.

Für die langsamen Marathonis ab 4:15 Std. kam das dicke und unerfreuliche Ende am Ziel. Dass die 1.300 kg Hefezopf zu dem Zeitpunkt ihrer Zielankunft schon verdrückt waren, damit musste man fast rechnen, aber dass die Medaillen für die Tapfersten der Tapferen, die sich mit letzter Kraft ins Ziel kämpften, nicht mehr reichten, war schon fast skandalös. (Die Medaillen werden angeblich nachgeschickt)

Fazit: Im Freiburg-Marathon ist Musik drin, aber er stößt bereits im 2. Jahr an seine organisatorischen Grenzen und weniger wäre manchmal mehr.

Nachstehend angezeigt wird ein Zufallselement - zur gezielten Beitragsauswahl s. Spalte links

Amsterdam | Okt. 2007

... kurz vor dem Lauf

I amsterdam - oder die Rückkehr zu den badischen Fichten

Die Preisfrage lautet: Was hat Amsterdam mit Baden gemeinsam?

Seit dem memler-Ausflug zum Amsterdam-Marathon wissen wir, dass die niederländische Hafenstadt im wahrsten Sinne des Wortes größtenteils auf badischem Holz gründet - genauer gesagt: auf Fichten aus dem Schwarzwald. Die größte Pfahlbausiedlung der Welt mit ihren einzigartigen Grachten war auf jeden Fall die Reise wert, sogar für die wenigen Nichtläufer im fast vollständig besetzten memler-Reisebus.

Über 1.000 (!) weitere Fotos in der externen Galerie

Am Freitag in aller Frühe machten wir uns an der Europahalle auf die Socken und kamen am späten Nachmittag in Monnickendam an, einem kleinen Städtchen am Ijsselmeer etwa zehn Kilometer vor den Toren der Metropole. Hier bezogen wir direkt am Yachthafen unser Quartier (Lakeland), dass in Sachen Preis-Leistungs-Verhältnis mit den teuren Amsterdam-Hotels ernstlich konkurrieren kann. Monnickendam entpuppte sich als pittoreskes Städtchen, dass im 17. Jahrhundert zu großem Reichtum kam und heute vor allem als Segeltörn-Ausgangspunkt über eine gute Restaurant- und Kneipenszene verfügt. Dank fehlender Vorhänge studierten wir bei einem Rundgang aufmerksam die Details der holländischen Wohnidylle.

Am Samstag stand die Marathon-Messe samt vorsichtiger Stadterkundung auf dem Programm. Die Palette der Erkundungstrips reichte vom imposanten Nachbau eines holländischen Handelsschiffs der Ostindien-Compagnie über einen Streifzug durch die Fleischbeschau im sündigen Rotlichtviertel bis hin zum Besuch eines Ajax-Heimspiels.

Der Sonntag präsentierte sich mit idealem Marathon-Wetter: Temperaturen um die 10 Grad bei mittlerer Bewölkung und nicht übermäßig viel Wind. Unsere Basisstation war der direkt neben dem alten Olympia-Stadion geparkte memler-Reisebus, der als Umzugskabine, Ruhe- und Aufwärmraum genutzt wurde. Während die Marathonis bereits morgens im Stadion auf die 42,185 Kilometer lange Reise geschickt wurden, mussten sich die "Halben" bis zu ihrem Startschuss noch dreieinhalb Stunden gedulden. Die Streckenführung und Zuschauerresonanz war nach fast einhelliger Aussage der Beteiligten eher enttäuschend, wenn man Vergleiche zu Hamburg oder Stockholm zieht. Einen kleinen Ausgleich bot der Zieleinlauf im Stadion mit dem eigenen Live-Bild auf der großen Videoleinwand. Zudem war der Kurs ziemlich schnell, so dass viele Bestzeiten purzelten. Allen voran Marcus Morlock mit 2:56,41 und Anke Reile mit 3:16,16. Hut ab! Die Versorgung im Ziel war mal wieder äußerst mäßig (da lernt man Runners Heaven in Karlsruhe erst richtig zu schätzen), doch unser unermüdlicher Reise-organisator Werner (vielen Dank noch einmal an dieser Stelle) hatte natürlich auch an diese Eventualität gedacht und entsprechend Getränke im Bus gebunkert.

Mit müden Knochen schwärmten wir Tags drauf in Amsterdam aus und erkundeten auf unterschiedlichen Routen die Winkel und Quartiere der Grachtenstadt, die im 17. Jahrhundert ihr goldenes Zeitalter gehabt hatte. Dass Sport und Kultur keine Gegensätze sein müssen, zeigte sich beim äußerst regen Besuch des Van-Gogh-Museums, wobei der eine oder andere zwischendurch auf den Polstergarnituren ein regeneratives Päuschen von der Bilderschau einlegen musste.

Abends traf sich die Karlsruher Läuferschar wieder am Bahnhof zu einer Grachtenfahrt mit verspätetem Führer, die zahlreiche interessante Einblicke in die Geschichte, Architektur und die Handelswege der Stadt bot. Zum Abschluss eines ereignisreichen Tages ging es zurück nach Monnickendam in ein gemütliches Restaurant mit sehr gutem Essen. Am Dienstag stand ein Ausflug nach Edam und Hoorn oder alternativ die weitere Erkundung Amsterdams auf dem Programm, bevor die memler am Mittwoch die Segel strichen und mit Busfahrer Josef den badischen Heimathafen ansteuerten.

Und wie heißt es so schön: Nach dem Marathon ist vor dem Marathon!
Das nächste Ziel von memler-international ist im April 2008 die österreichische Hauptstadt und Schlagobers-Metropole Wien, wo auch die Halbdistanz angeboten wird.

Bis dahin - servus und bye bye.

Rainer