Sie sind hier: Fotos/Kurzberichte
DeutschEnglishFrancais
21.10.2018 : 11:47

Fotos/Kurzberichte

2013

Reims · 18.-21.10.2013

2012

Lissabon · 07.-11.12.2012
Dietlingen · 25./26.02.2012

2011

Minimarathon · 17.09.2011

2010

Athen Marathon · 31.10.2010
Hamburg Marathon · 25.04.2010
"memler opening" in Dietlingen · 30./31.01.2010

2009

Wanderung Murgtal · 08.11.2009
New York Marathon · 01.11.2009
Mini-Marathon u. Baden-Marathon · 19./20.09.2009
Fidelitas-Nachtlauf · 27.06.2009
Jesolo Night-Marathon · 22.-26.05.2009
Hamburg-Marathon · 26.04.2009

2008

Wanderung Ottenhöfen · 26.10.2008
Hornisgrinde-Marathon · 20.07.2008
Finama · 28.06.2008
Mannheim Marathon · 24.05.2008
5. memler Lauffreizeit Altglashütten · 22.-25.05.2008
Grand-Prix Bern · 10.05.2008

2007

Amsterdam · 19.-24.10.2007
Im Interview: Markus lief beim 25. Fiducia-Baden-Marathon persönliche Bestzeit
Sparkassen-Mini-Marathon · 15.09.2007
Sommerfest Büchelberg · 28.07.2007
Hornisgrinde-Marathon · 22.07.2007
Stuttgarter Zeitungslauf · 24.06.2007
Im Interview: Bärbels erster Start beim Fidelitas Nachtlauf über 80 km · 23.06.2007
4. memler-Lauffreizeit Altglashütten · 17.-20.05.2007
Grand-Prix Bern · 12.05.2007
Hamburg Marathon · 29.04.2007

2006

FIDUCIA Baden-Marathon · 24.09.2006
FIDELITAS Nachtlauf · 24.06.2006
Stockholm Marathon · 02. - 07.06.2006
3. memler-Lauffreizeit Altglashütten · 28.04.-01.05.2006
Winterlaufserie Rheinzabern, 15 km · 08.01.2006

2005

Halbmarathon Tübingen · 03.12.2005
Wanderung "Hoch über dem Albtal" · 13.11.2005
New York-Marathon · 06.11.2005
Frankfurt-Marathon · 30.10.2005
23. FIDUCIA Baden Marathon · 18.09.2005
25 km Bellheim · 06.08.2005
FIDELITAS Nachtlauf · 25.06.2005
2. memler-Lauffreizeit Altglashütten · 26.-29.05.2005
Grand-Prix Bern · 21.05.2005
Weltkulturerbelauf Bamberg · 01.05.2005
2. Freiburg-Marathon · 10.04.2005
Marató del Mediterrani / Barcelona · 19.-23.03.2005
"memler opening" in Dietlingen · 22./23.01.2005

2004

New York City Marathon · 07.11.2004
Marathon Palma de Mallorca · 24.10.2004
Baden-Marathon · 19.09.2004
Deutschlandstaffel · 24.08.2004
FIDELITAS Nachtlauf · 26.06.2004
24 h-Lauf für Kinderrechte · 19./20.06.2004
1. memler-Lauffreizeit Altglashütten · 10.-14.06.2004
Mannheim Marathon · 15.05.2004
Freiburg Marathon · 28.03.2004

2003

Tessin Marathon · 09.11.2003
ISTANBUL Eurasia Marathon · 19.10.2003
Karlsruhe-Marathon · 21.09.2003
Hornisgrinde-Marathon · 20.07.2003
24 h-Lauf für Kinderrechte · 05./06.07.2003
FIDELITAS Nachtlauf · 28.06.2003
Grand-Prix Bern · 10.05.2003
Badische Meile · 03.05.2003
Hamburg-Marathon · 27.04.2003
Olympialauf · 05.04.2003
Knielingen · 29.03.2003
Kandel · 09.03.2003

Grand-Prix Bern | 10.05.2008

"Jung-memler" vom Grand Prix-Virus gepackt

Wir memler-Neulinge wurden bereits beim Wintertraining von Werner mit dem 'Bern'-Virus infiziert. Die Vorstellung, die recht profilierte Strecke zu laufen, war allerdings noch nicht so vorstellbar. Diejenigen, die bereits in Bern gelaufen waren, hatten uns alle weiter motiviert. Die entsprechende Kondition holten wir uns auf dem Graf-Rhena-Weg, dem Saumweg und dem Wattkopf. Ob dies allerdings ausreichen würde, war fraglich.

Mit reichlich Vesper, guter Laune und schönem Wetter ging?s am 10. Mai 2008 recht früh los. Nach einer kurzweiligen Busfahrt waren wir gegen 11.00 h vor Ort. Und das Wetter war noch angenehm kühl. Die Hoffnung auf einen 'kühlen' Lauf war da. Aber es sollte noch anders kommen.

Bei der Startnummernausgabe wurden wir zum ersten Mal von der Schweizer Präzision überrascht. Keine Wartezeit, alles übersichtlich und durchorganisiert. Dadurch hatten wir reichlich Zeit, uns mit dem dortigen Verkaufsangebot zu beschäftigen. Es war ein Gang zum Geldautomaten nötig, da der mitgeführte Bargeldbestand nicht ausreichte. Damit die verbleibende Zeit nicht zu lange wurde, hat sich Werner als Stadtführer angeboten - Kindlisfresserbrunnen, Zyglockenturm und die Bärengrotte als Standardsehenswürdigkeiten gezeigt. Dass er dabei ein Riesenerdbeertörtchen verdrückt hat (und nichts abgegeben hat), sei nur nebenbei erwähnt. Selbstverständlich hat er uns den schwierigsten Teil der Strecke gezeigt und uns doch etwas erschreckt.

Mittlerweile waren schon die ersten Kinderläufer auf der Strecke und je näher wir der 15 km - Marke kamen (immer noch als Spaziergänger), desto mulmiger wurde es uns. Jetzt ging es langsam zurück zum Bus und zum Umkleiden. Die Spannung war spürbar. Die ersten Startblöcke wurden bereits aufgerufen. Alles lief mit der vorher bereits erlebten Schweizer Präzision ab. Endlich in unserem Startblock und los ging es. Zuerst abwärts und entgegen besserem Wissen zu schnell.

Unterwegs waren wir über jede Wasserdusche  und über ein gereichtes Getränk erfreut (es war der heißeste, GP überhaupt). Zwischendurch fehlte ein km-Schild und der km war endlos lang. Bis wir dann sahen, dass es bereits 2 km waren. Das Publikum war sehr engagiert, hat uns angefeuert - es war eine sehr ausgelassene Stimmung. Musikbands spielten; es gab reichlich zu trinken. Kurz vorm Ziel kam das Schlimmste: die befürchtete und bereits vorher in Augenschein genommene Aufwärtsstrecke. Aber auch die haben wir bewältigt! Danach im Ziel, kam die Schweizer Präzision erneut und hat uns sofort den Chip vom Fuss geschnitten. Und danach gab?s Bananen ohne Ende. Die Dusche war die nächste Überraschung - Armeezelte als Dusche. Sehr sauber und sehr angenehm.
 
Wieder im Bus angekommen, wurden wir vor der Rückfahrt noch mit Getränken versorgt. Die Laufberichte schwirrten nur so durch die Gegend; jeder hat den Lauf anders erlebt. Es war ein tolles Erlebnis, bei diesem Lauf dabei zu sein. Und die Anspannung wich der Müdigkeit. Die Rückfahrt war entspannt; so mancher hat sie verschlafen. Vielleicht im nächsten Jahr wieder!?

Angela und Monika

Nachstehend angezeigt wird ein Zufallselement - zur gezielten Beitragsauswahl s. Spalte links

Grand-Prix Bern | 12.05.2007

Mein-erster-Bernathon, äh, Bern Grand Prix

Als Teilnehmer bei M-e-M 2006, schien mir der Aufwand nach Bern zu reisen noch zu groß. Außerdem hat es mir irgendwie nicht in den Trainingsplan gepasst, diese 16 "Kilometerchen". Ich dachte, wenn ich nicht jedes Wochenende einen langen Lauf mache, mache ich etwas falsch.

Da nur Gutes von bisherigen Bern-Teilnehmern zu vernehmen war, und inzwischen auch bei mir etwas Erfahrung dazu gekommen ist, traute ich mich doch. Die Hinweise auf die schwere Strecke, kamen dann erst im Rennen wieder ins Bewusstsein. Aber, auch wenn die letzte Meile nur noch ein strammer Spaziergang war, tut das meiner Begeisterung keinen Abbruch. Ich muss sogar sagen: glücklich, wer dabei sein konnte! Das Wetter meinte es gut mit uns und wusch morgens erst den Staub aus den Straßen, um uns später ordentlich zu wärmen.

Angefangen hat der Tag recht früh, was jedoch sehr gut war, im Hinblick auf stressfreie Anreise und anschließende gedrängefreie Abholung der Startunterlagen. Kam mir die Zeit im Vorfeld üppig bemessen vor, verging sie in der Berner Altstadt wie im Flug. Überhaupt diese Stadt! Die UNESCO weiß schon Bescheid, wo es wirklich schön ist. Verwundert war ich über den Straßenbahn-, Bus-, Taxi- und Fahrradverkehr mitten durch die Fußgängerzone. Ob da wohl jemand an eine U-Strab denkt? Schließlich war auch noch genug Zeit, um sich auf dem riesigen, sehr gepflegten (ich hab nur eine Kippe rumliegen sehn!) Gelände in Ruhe einzulaufen.

Der Lauf selbst, ist eine wahre Herausforderung. Durch die Startblockeinteilung, kann man direkt in seinem Maximaltempo starten. Leider verleitet die Strecke dazu, noch darüber hinaus zu gehen. Und so kam das Bern-Übel bei mir voll zum Tragen: der Hammer an der letzten Steigung. (Wie gesagt, da hab' ich wohl vorher nicht richtig hingehört!) Durch die begeisternde Atmosphäre an der Laufstrecke, fiel es leicht, sich damit abzufinden. Die Freude konnte mir nicht mal mehr vermiesen, dass unser Top-Läufer in der M30 eingeschweizert wurde oder dass ich hinterher erfahren musste, dieser 12. Mai war auch ein Schwabentag!

Beim nächsten mal wieder dabei,
euer mebler, äh, memler Petar

-----------

Zu schön um wahr zu sein!!!
Oder
Bereits Stunden vor dem Start zum Grand Prix erlebte einer den berühmten runners high.

Plötzlich hörte ich lautes lachen - alles nur ein Traum??? Zurück in der Wirklichkeit!
Ich war nicht in einer Superzeit Sieger der schönsten 10 Meilen der Welt, sondern befand mich auf dem Messestand von ADIDAS. Schade eigentlich. ;-))

Werner