Sie sind hier: Fotos/Kurzberichte
DeutschEnglishFrancais
17.1.2018 : 11:44

Fotos/Kurzberichte

2013

Reims · 18.-21.10.2013

2012

Lissabon · 07.-11.12.2012
Dietlingen · 25./26.02.2012

2011

Minimarathon · 17.09.2011

2010

Athen Marathon · 31.10.2010
Hamburg Marathon · 25.04.2010
"memler opening" in Dietlingen · 30./31.01.2010

2009

Wanderung Murgtal · 08.11.2009
New York Marathon · 01.11.2009
Mini-Marathon u. Baden-Marathon · 19./20.09.2009
Fidelitas-Nachtlauf · 27.06.2009
Jesolo Night-Marathon · 22.-26.05.2009
Hamburg-Marathon · 26.04.2009

2008

Wanderung Ottenhöfen · 26.10.2008
Hornisgrinde-Marathon · 20.07.2008
Finama · 28.06.2008
Mannheim Marathon · 24.05.2008
5. memler Lauffreizeit Altglashütten · 22.-25.05.2008
Grand-Prix Bern · 10.05.2008

2007

Amsterdam · 19.-24.10.2007
Im Interview: Markus lief beim 25. Fiducia-Baden-Marathon persönliche Bestzeit
Sparkassen-Mini-Marathon · 15.09.2007
Sommerfest Büchelberg · 28.07.2007
Hornisgrinde-Marathon · 22.07.2007
Stuttgarter Zeitungslauf · 24.06.2007
Im Interview: Bärbels erster Start beim Fidelitas Nachtlauf über 80 km · 23.06.2007
4. memler-Lauffreizeit Altglashütten · 17.-20.05.2007
Grand-Prix Bern · 12.05.2007
Hamburg Marathon · 29.04.2007

2006

FIDUCIA Baden-Marathon · 24.09.2006
FIDELITAS Nachtlauf · 24.06.2006
Stockholm Marathon · 02. - 07.06.2006
3. memler-Lauffreizeit Altglashütten · 28.04.-01.05.2006
Winterlaufserie Rheinzabern, 15 km · 08.01.2006

2005

Halbmarathon Tübingen · 03.12.2005
Wanderung "Hoch über dem Albtal" · 13.11.2005
New York-Marathon · 06.11.2005
Frankfurt-Marathon · 30.10.2005
23. FIDUCIA Baden Marathon · 18.09.2005
25 km Bellheim · 06.08.2005
FIDELITAS Nachtlauf · 25.06.2005
2. memler-Lauffreizeit Altglashütten · 26.-29.05.2005
Grand-Prix Bern · 21.05.2005
Weltkulturerbelauf Bamberg · 01.05.2005
2. Freiburg-Marathon · 10.04.2005
Marató del Mediterrani / Barcelona · 19.-23.03.2005
"memler opening" in Dietlingen · 22./23.01.2005

2004

New York City Marathon · 07.11.2004
Marathon Palma de Mallorca · 24.10.2004
Baden-Marathon · 19.09.2004
Deutschlandstaffel · 24.08.2004
FIDELITAS Nachtlauf · 26.06.2004
24 h-Lauf für Kinderrechte · 19./20.06.2004
1. memler-Lauffreizeit Altglashütten · 10.-14.06.2004
Mannheim Marathon · 15.05.2004
Freiburg Marathon · 28.03.2004

2003

Tessin Marathon · 09.11.2003
ISTANBUL Eurasia Marathon · 19.10.2003
Karlsruhe-Marathon · 21.09.2003
Hornisgrinde-Marathon · 20.07.2003
24 h-Lauf für Kinderrechte · 05./06.07.2003
FIDELITAS Nachtlauf · 28.06.2003
Grand-Prix Bern · 10.05.2003
Badische Meile · 03.05.2003
Hamburg-Marathon · 27.04.2003
Olympialauf · 05.04.2003
Knielingen · 29.03.2003
Kandel · 09.03.2003

Herbstwanderung Murgtal | 08.11.2009

memler Herbstwanderung 2009

Gerade die Insider konnten in der Beschreibung zur "Herbstwanderung auf der Murgleiter" den professionellen Charakter dieses Ausfluges erkennen. Was sich für mich wie die Einladung zu einer Fastenwanderung über den Kreuzweg gelesen hatte, wurde von meinen Wanderkollegen lediglich in die Rubrik 'leicht anspruchsvoll' eingeordnet.    

So fanden sich am Sonntag morgen um 10 Uhr zwölf Hardcore-Wanderer am Karlsruher Hauptbahnhof ein. Bereits dort hätte man an der Ausrüstung der Anwesenden erkennen müssen, dass es sich hier mehr um ein besonderes Event handelt und nicht um einen klassischen Spaziergang für sogenannte Pseudowanderer wie ich es einer bin! Es wurden im Vorfeld noch Wetterprognosen von Minusgraden bis hin zu Schneegestöber gehandelt! War meine Kleidung da überhaupt artgerecht?

Nach der Klärung der Fahrgemeinschaften begaben wir uns in die S41 und traten die erste Etappe unseres Ausfluges an. Die erste Verpflegung war eine von Martina spendierte Kiste mit Mohrenköpfen, die durch den Fahrradtransport leichte Blessuren erlitten hatten. Die mussten gegessen werden. Pro Nase 1,5 Stück. Bereits die erste Herausforderung! Getragen von einer Art Galgenhumor war die Anreise lustig, und mit entsprechendem Respekt fuhren wir (zumindest ich) in die Bergwelt der Murg zum Ausgangspunkt unserer Wanderung auf dem "Premiumwanderweg"! In einer schmalen Schlucht bei Gausbach formierten wir uns zum Gipfelsturm. 

Bereits die ersten Meter ließen erkennen, dass auch die Streckenführung nicht aus der Hüfte geschehen konnte. Nur durch scharfsinnige Intervention aus der hinteren Reihe konnte bereits hier Schlimmeres verhindert werden.  Auf serpentinenartigen Pfaden arbeiteten wir uns langsam zu den ersten Gipfeln empor. Teilweise im Gänsemarsch hintereinander waren nur kurze Gespräche mit Vorder- oder Hintermann möglich. Der mitgetragene Proviantbeutel konnte kaum angegriffen werden. Nur durch hohe Konzentration war auf den zerklüfteten und laubüberfüllten Wegen ein Abrutschen oder Weggleiten in die Schlucht zu vermeiden!



Schweißgebadet und durchgeschwitzt erreichten wir endlich an der höchsten Stelle einen wunderschönen Aussichtspunkt. Ein stahlblauer Himmel und klare Sicht hätten da nur den Charakter verdorben. Die trübe Wetterlage verstärkte den Stolz unserer körperlichen Anstrengungen enorm. In einer kleinen Aussichtshütte wurden teilweise Speisen und Getränke untereinander getauscht und neuer Mut und Kraft für die weitere Etappe geschöpft. Hier hatte Martin dank seinem mitgebrachten Sitzkissen einige Neider gegen sich. Der weitere wellenförmige Streckenverlauf verhalf uns dann zu einer Wechselwirkung von frieren und schwitzen, die selbst eingefleischte Marathonläufer an ihre Grenzen bringen konnte. Häufiges an- und ausziehen der Jacken und Pullover schweißte die Gruppe regelrecht zusammen. Zwischendurch versorgte Helen mit gefüllten Lebkuchen die ganze Wandergruppe mit neuer Energie. Geteiltes Leid ist halbes Leid, dieser Ausspruch könnte hier entstanden sein!

Endlich kamen auch Passagen, die meiner laienhaften Vorstellung eines Wanderweges entsprachen. Die gute Kondition und Stimmung innerhalb der Gruppe (hier könnt ihr ruhig etwas neidisch werden) hatte dazu beigetragen, dass wir uns gar früher als erwartet dem Ziel näherten. Was im Wettkampf einen Ansporn bedeutet, hatte hier eine hemmende Wirkung. Mit einer spontan eingelegten Kaffeepause in Reichental (die Kaffeekennern unvergesslich bleiben wird) konnten wir die Zeitgutschrift einlösen und waren wieder im Soll.

Ein weiterer Höhepunkt war dann die letzte Etappe, die wir auf dem "Künstlerweg" zurücklegten. Innerhalb dieser Strecke wurde unsere Phantasie aufs stärkste beansprucht. In kurzen Abständen wurden am Streckenrand verborgene Kunstwerke und Skulpturen präsentiert, die uns zu längeren Diskussionen veranlassten. Selbst Wetteinsätze konnten uns nicht zur Auflösung der  phantasievollen Kunstwerknamen motivieren. Auf diesem Weg wurden wir dann noch durch die Familie Schniers verstärkt, die uns hier entgegen gewandert war.

Unser Abschluss im Gasthof "Ochsen" geriet zum gewohnt geselligen Beisammensein. Spätestens jetzt hatte auch ich das Gefühl, das alles halb so schlimm war. Während Michaela ausgehungert auf Ihre Gemüsemaultaschen warten musste, galt es für andere, den letzten Kampf für heute an mächtigen Schnitzelfronten zu kämpfen. Der Ausruf unseres Kellners: "Panierter Jäger", entwickelte in unserem Gehirn ein paar merkwürdige Bilder.  

Das Abendessen in der Nähe unserer Rückfahrthaltestelle zu organisieren zeugte von gutem Gespür für müde Wanderer. Wir konnten deshalb auch ohne Mühe und auf kurzem Weg die Haltestelle pünktlich erreichen. 

Bei der abschließenden Rückfahrt wurde dann noch so manches Erlebnis Grundlage einer ironischen Nachbetrachtung. Alle Mitwanderer waren sich einig, dass Agnes und Reinhard mit dieser Wanderung einen schönen und wertvollen Beitrag zur memler-Gemeinschaft geleistet hatten. Der Kopf läuft mit.... und ich war auch dabei! Vielen Dank für dieses tolle Erlebnis. 

Felix

 

Nachstehend angezeigt wird ein Zufallselement - zur gezielten Beitragsauswahl s. Spalte links

Bärbels erster Start beim Fidelitas Nachtlauf über 80 km | 23.06.2007

Das Interview

Du bist in Deinem ersten Ultra über 80 km in der tollen Zeit von 9 Stunden 37 Minuten und 3 Sekunden als 4. Frau Deiner Altersklasse (W40) ins Ziel gekommen. Von 26 gestarteten Frauen hast Du den 13. Rang erlaufen und so im Gesamtklassement immerhin 72 Starter hinter Dir gelassen! Herzlichen Glückwunsch!

Wie fühlst Du Dich heute eine Woche nach dem Lauf?

Mir geht es immer noch gut, es ist bisher noch kein Einbruch gekommen. Allerdings habe ich mir diese Woche auch keinen großen Laufstress gemacht. Ich denke ein paar Kilometer weniger und auch der Verzicht auf den langen Wochenendlauf haben richtig gut getan.

Du läufst seit 9 Jahren und bist bisher 4 Marathons gelaufen. Wie bist Du auf die Idee gekommen den Ultra über 80 km in Angriff zu nehmen?

Ja, eigentlich ist der erste Gedanken beim letzten Finama-Staffellauf gekommen. Ich stand mit Silke an der Wechselstelle und wir haben immer wieder die Einzelläufer bewundert. Aber die Vorstellung 80 km zu laufen, haben wir dann gleich wieder verworfen. Bin dann immer mal wieder mit Silke gelaufen und irgendwann Ende Oktober letzten Jahres, wir hatten beide ein Lauftief, haben wir uns dann entschieden: Jetzt wagen wir uns an die 80 km. Als ich es dann zu Hause Wolfgang erzählt habe, schüttelte er nur mit dem Kopf.

Wie sah Deine Vorbereitung aus? Welches Laufpensum hast Du Dir auferlegt?

Ich habe zunächst mal unsere Ultra-Freaks Heiko und Markus gefragt. Beide hatten natürlich viele Tipps auf Lager und versprühten bei jedem Gespräch soviel Begeisterung über den 80er, dass ich ihn in Gedanken schon etliche mal gelaufen bin. Ich habe dann aber trotzdem noch im Internet gestöbert und bin dann auf die Seite Ausdauersport.com gestossen. Dort fand ich einen Trainingsplan "Rennsteig durchstehen". Dieser Plan schien mir für meine Verhältnisse gut umsetzbar, habe ihn hier und da etwas abgewandelt und die Tipps von Heiko und Markus mit eingebaut.

Hast Du Dein Trainingsprogramm überwiegend alleine absolviert oder warst Du in einer Gruppe unterwegs?

Unter der Woche habe ich meist für mich trainiert. Die langen Einheiten am > Wochenende wollte ich eigentlich mit Silke laufen. Aber leider musste sie nach Ihrem Fahrradsturz das 80er Vorhaben aufgeben. Sie ist aber mittlerweile wieder gut im Training und ich wünsche und hoffe, dass sie 2008 an den Start gehen wird.
Am Anfang des Trainingsplanes lief ich die langen Einheiten am Wochenende vergleichbar mit der Marathonvorbereitung. Aber nach und nach wurden die "km" immer mehr, so dass ich samstags meist 4 Stunden und sonntags 3 Stunden gelaufen bin. Aber dank Marlies und Wolfgang, die mich Etappenweise tatkräftig bekleidet haben, war es für mich meistens sehr kurzweilig. Den ein oder anderen Lauf war ich zwar auch mal alleine unterwegs, aber Dank mp3 hatte ich dann meinen musikalischen Begleiter dabei.

Wie hast du den Spagat zwischen Hobby, Beruf und Wolfgang auf die Reihe gebracht?

Eigentlich ging es ganz gut. Ich bin nie mehr als 5 mal die Woche gelaufen. Lediglich das Motorradfahren kam an den letzten Wochenenden etwas zu kurz. Beruflich konnte ich durch Früh- und Spätschicht auch immer ganz gut meine Kilometer sammeln. Privat muss ich Wolfgang ein großes Lob aussprechen, er hat mich immer tatkräftig unterstützt, egal ob läuferisch oder mit dem Fahrrad. Ohne Murren hat er das ständige "Geschwätz" um und über den 80er ertragen.

Wie hast Du die Stunden vor dem Lauf und den Lauf selbst erlebt?

Da muss ich kurz ausholen. Es war nämlich die Woche vor dem Lauf schon ein Drama. In der letzten Woche standen auf meinem Trainingsplan noch 15 und 5 km. Mehr nicht, da kamen natürlich ständig Zweifel, ist das jetzt nicht zu wenig.... Vor allem fielen mir diese Kilometer auch noch unendlich schwer, also alles typisch, wie vorm Marathon. Dann kam noch hinzu, daß ich immer noch nicht wusste was ich eigentlich unterwegs essen sollte. Jetzt hatte ich solange Zeit um alles auszuprobieren und wusste doch nicht was das richtige ist!

Kurzum, am Samstag vormittag habe ich in aller Ruhe die Satteltaschen an Wolfgangs Fahrrad gepackt. Lampe, Ersatzkleidung, Essen (Riegel, Salzbrezeln, Banane und ein trockenes Brötchen), Trinken. Danach habe ich frühzeitig meine Startnummer abgeholt um nochmals nach Hause zu fahren und die Füße hochzulegen. Gegen 16:15 Uhr habe ich mich dann auf den Weg nach Rüppurr gemacht. Dort würde die Nervosität dann doch immer heftiger. Ich war froh gleich noch ein paar memler zu sehen und noch ein paar Takte zu reden. Aber die Zeit ging so schnell vorbei, daß es ruckzuck kurz vor 17:00 Uhr war und ich mich dann in Starterfeld begab. Dann ging es auch schon los: Vor der ersten Etappe hatte ich ziemlich Respekt. Ich wollte auf keinen Fall zu schnell loslaufen. Dank Pulsuhr hat es auch sehr gut funktioniert. Noch im Oberwald hat sich Andreas (memler) zu mir gesellt, somit kam schon keine Langeweile auf. Die erste Etappe ging wie im Flug vorbei. Ich war wie im Flug in Grötzingen an der ersten Wechselstelle und hatte nach den ersten gut 18 km ein gutes Gefühl. Zu meiner Überraschung gesellte sich Frank Fischer als Fahrradbegleitung zu mir, was natürlich die 2. Etappe sehr kurzweilig machte. Bis dato habe ich mich auch immer daran gehalten, bei jedem Verpflegungsstand einen kurzen Stop einzulegen. So hat sich auch insgeheim mein Wunsch erfüllt, daß ich mich bei Ankunft in Mutschelbach noch sehr gut fühlte. Ab dort kam dann auch Wolfgang mit dem Fahrrad zu mir, um mich dann durch die Dunkelheit zu begleiten. Als nächstes Ziel habe ich mir das Feuerwehrhaus in Langensteinbach ausgesucht, dort habe ich mich umgezogen und auch mit Licht bewaffnet. Die dadurch entstandene Pause hat mich noch einmal richtig beflügelt. Ich hatte das Gefühl ganz locker weiter zu laufen. Dieser Zustand hielt eigentlich die ganze restliche Strecke bis ins Ziel an. Ich kann es zwar immer noch nicht glauben; aber es war tatsächlich so. Glücklich im Ziel angekommen, habe ich nur für mich gedacht: Dieser Lauf war leichter als jeder Marathon zuvor.

Bärbel zum Abschluss die Frage:
War es Dein letzter Ultra oder gibt es schon Pläne für die Zukunft?

Bevor ich an den Start ging habe ich gesagt ich will den 80er nur einmal laufen. Es war so ein tolles Erlebnis und ich denke ich werde es auch bei "einem Mal" belassen. So unbefangen und ohne sich selbst unter Zeitdruck zu setzen wird es bei einem zweiten Lauf nicht sein. Aber mal sehen ....

Bärbel, vielen Dank für das Gespräch und alles Gute.
Werner

===========================

Memler beim Fidelitas-Nachtlauf über 80 km am 23./24. Juni
als Einzelstarter kamen neben Bärbel auch Heiko, Andreas und Rudi ins Ziel. Und in der Staffel waren die Teams
- Steffen, Johann, Phil und Markus,
- Claudia, André, Manfred und Dieter und
- Dietmar, Wolfgang , Rainer und Werner am Start.

Erste Bilder sind im Netz: http://www.memler.org/main.php
Die Ergebnislisten stehen unter: http://www.laufinfo.de (Karlsruher FINAMA) und einen Bericht findest Du im Laufreport unter: http://www.laufreport.de/archiv/0607/karlsruhe/karlsruhe.htm